Norwegen

3.-31. Juli 2010

Das Fazit vorneweg: In Norwegen haben wir unseren bis jetzt sch├Ânsten Urlaub verbracht. Die Landschaft ist atemberaubend, es ist ein Wander- und Paddelparadies und angenehm wenig Leute sind unterwegs.

Auf dem weiten Weg nach Norwegen machten wir Station im Miniaturwunderland in Hamburg. Inzwischen wird dort auch Skandinavien ausgestellt und tats├Ąchlich haben wir sp├Ąter einige Sehensw├╝rdigkeiten in natura wiedererkannt. Wir waren wieder einmal begeistert vom Miniatur­wunderland.

Seit dem Jahr 2000 kann man Skandinavien ohne F├Ąhren erreichen. ├ťber Kleine- und Gro├če-Belt-Br├╝cke und ├ľresundbr├╝cke fuhren wir nach Malm├ in Schweden und dann schnurstracks nach Norden. In Norwegen angekommen hielten wir anfangs an jedem Wasserfall (norwegisch: Fossen) und konnten uns an der Landschaft gar nicht satt sehen.

Wir bauten unser Ally in Seljord in der Provinz Telemark auf und paddelten eine Runde auf dem Seljordsvatnet. Von da an transportierten wir das Boot aufgebaut auf dem Autodach. Der 105 km lange Telemarkskanal ist beliebt bei Paddlern, wir schauten uns aber nur sein westliches Ende in Dalen an. ├ťber 18 handbetriebene Schleusen verbindet der Telemarkskanal die Hardangervidda mit der Nordsee.

Unser n├Ąchstes Ziel war das Setesdal, das fr├╝her sehr abgelegen war. Den Ort Bykle konnte man nur zu Fu├č ├╝ber die Byklestigen erreichen. Heute ist das ein h├╝bscher Steig. Unsere Paddelei im Setesdal und einige andere Touren haben wir in eigenen Rubriken beschrieben.

Autof├Ąhren geh├Âren in Norwegen ganz selbstverst├Ąndlich zum Stra├čenverkehr. Ohne lange Wartezeiten und f├╝r wenig Geld kann man Fjorde ├╝berqueren. Bergen zum Beispiel erreicht man am besten auf dem "Seeweg". In Bergen regnet es an 248 Tagen im Jahr; wir hatten das seltene Gl├╝ck einen Sonnentag zu erwischen.

Unsere Begeisterung f├╝r Wasserf├Ąlle lie├č im Laufe der vier Wochen etwas nach. Aber der Urlaub war so toll, dass wir im Moment keine Idee haben, welche Urlaubsregion sch├Âner sein k├Ânnte als Norwegen. Einmal Norwegen, immer Norwegen?