Gsieser Tal

Januar 2019

Bevor Susi ihren neuen Job anfing, wollten wir noch ein bisschen in den Schnee. Die Lawinen­lage war noch zu kritisch f├╝r eine Abenteuer­tour mit Zelt und wir f├╝hlten uns auch noch nicht dazu bereit. Also diesmal ein festes "Basis­lager". Die Suche nach einer passenden Gegend ergab das Gsieser Tal in S├╝dtirol.

Der Talboden des Gsieser Tals (Valle di Casies) liegt bei ca. 1200-1400m und ist damit ziemlich schnee­sicher. Das zeigte sich schon bei unserer Anreise: am Brenner kaum Schnee, im Pustertal gar keiner, aber nach der kurzen Auffahrt ins Gsies - alles wei├č. Dazu noch ordentliche K├Ąlte, auch tags├╝ber unter -10 ┬░C, was will man mehr.

Wir hatten uns im "zentralen" Ort des Tales ein­quartiert, in St. Martin. Im Gsieser Tal gibt es keinen Durch­gangs­verkehr und auch keinen nennens­werten Ski-Betrieb, dadurch ist es dort wunder­bar ruhig und beschaulich. F├╝r uns war aber alles vorhanden: eine Loipe von 42 km L├Ąnge, viele M├Âglich­keiten f├╝r Schnee­schuh-Touren und einige bewirt­schaftete H├╝tten, von denen man nach dem Aufstieg auf pr├Ąpariertem Weg wieder ins Tal rodeln kann. Dazu noch ein paar Eislaufpl├Ątze. Auf "unserem" Eisplatz in St. Martin waren wir meist v├Âllig allein. Toll.

Wir waren mehr als eine Woche im Gsies und haben es nicht geschafft, alle Touren zu unternehmen, die uns gereizt haben. Da m├╝ssen wir wohl noch einmal wiederkommen...