Lamsenspitze über Lamsenjochhütte

5.7.2008
Klettersteig auf die Lamsenspitze (2.508 m)
Auf die Lamsenspitze im Karwendel gelangt man über einen mittelschweren Klettersteig. Wenn man in der Lamsenjochhütte (1.953 m) übernachtet, ist die Tour natürlich entspannter (vorausgesetzt es schnarcht niemand ;-)
Wir starteten am Gasthof Eng (1.227 m), den man über die Mautstraße von Hinterriss erreichen kann. Dort ist ein großer Parkplatz, der von vielen Wohnmobilen als Übernachtungsplatz genutzt wird, was auch niemanden zu stören scheint. Der Weg führt über den Großen Ahornboden, wo bis zu 500 Jahre alte Bergahornbäume wachsen, vorbei an der Binsalm (1.500 m) und dem Westlichen Lamsenjoch zur Lamsenjochhütte.
Von da kann man schon einen Blick auf den Klettersteig Brudertunnel werfen. Der Brudertunnel selbst ist recht kurz - man braucht also keine Taschenlampe - nur der Ausstieg hat es in sich, dort klettert man ca. 10 m senkrecht hoch. Dafür wird man dann mit einer tollen Aussicht ins Inntal belohnt. Weiter geht es über ein Schotterfeld, das noch mit Altschnee bedeckt war, und nach einem kurzen Weg ist man am zweiten Teil des Klettersteigs. Der Weg führt durch die steinschlaggefährdete Turnerrinne (Helm!) mit guter Sicherung. Vor dem Gipfel kommt noch eine ungesicherte, leichte Kletterpassage.
Auf dem Gipfel hatten wir einen herrlichen Panoramablick.
Bis zum Schotterfeld steigt man auf dem gleichen Weg wieder ab, dann zweigt man links über die Lamsscharte ab und gelangt auf einem im oberen Bereich drahtseilgesicherten Weg unterhalb der Ostwand wieder zur Hütte.
Wir stiegen wieder in die Eng ab und waren danach ziemlich kaputt. Aber die Tour hat sich wirklich gelohnt.