Das Kanucamp von Wolfgang Klein in Sternberger Burg haben wir im Sommer 1997 zufällig entdeckt. Es bestand damals aus vier niedlichen Finnhütten, einer Koch- und Aufenthaltshütte und Platz zum Zelten. Mittlerweile ist es ein bisschen größer und komfortabler geworden. Dort, wo wir bei unserem ersten Besuch mit unseren bunten Schirmen saßen, steht jetzt die neue Waschhütte (von da Panoramablick auf's Camp). 1995 haben Wolfgang und Margit das Camp aufgebaut, inzwischen betreibt Wolfgang das Camp mit seiner japanischen Frau Reiko. Das letzte Mal waren wir während unseres Sommerurlaubs 2004 dort und es war wie immer herrlich.
Das Camp liegt an der Mildenitz zwischen Sternberger See und Warnow. Die Paddel-Möglichkeiten sind vielfältig: Von der Tagestour bis zu einer Fahrt nach Rostock auf der Warnow ist alles drin. Und besonders praktisch ist, dass Wolfgang die Paddler samt Booten wieder einsammelt.
Ausflug nach Groß Raden: Auf der Mildenitz stromaufwärts bis in den Sternberger See (tolles Segelrevier). Dann halten wir uns immer links. Bei der Einfahrt in den Binnensee fühlt man sich um tausend Jahre in die Vergangenheit versetzt. Dort wurde eine slawische Siedlung mit Burgwall aus dem 9. Jahrhundert wieder aufgebaut. Im Archäologischen Freilichtmuseum findet man Geschichte zum Anfassen und selbst museumsmüde Kinder haben Spaß.
Eine weitere empfehlenswerte Tour ist die Warnow. Wir sind von Weitendorf bis Eickhof gefahren. Die Warnow ist erst ein schmales Wiesenflüsschen. Dann mündet die Mildenitz in die Warnow und schon nähern wir uns dem Warnowdurchbruch. Den sollte man nicht unbedingt mit Faltbooten befahren. Dafür, dass wir in Mecklenburg sind, ist das schon fast Wildwasser. Wir fahren jetzt im Wald und kurzzeitig fühlen wir uns wie im Gebirge. Die Warnow wird wieder zum ruhigen Flüsschen und wir sind bald in Eickhof. Wer möchte, kann noch bis nach Rostock fahren. Das sind ungefähr 60 km.
Danke Wolfgang,
unsere Wertung: