Hörnlerunde bei Bad Kohlgrub

10.05.2009
Wenn man im Frühjahr gern mal wieder Bergwandern möchte, aber in den höheren Lagen überall noch Schnee liegt, dann bieten sich die Voralpenberge für kleine, nette Wochenendtouren an. Zwischen Bad Kohlgrub und Oberammergau befindet sich ein Berg mit mehreren Gipfeln - das Hörnle.
Wahrscheinlich benutzen die meisten Leute den Sessellift von Bad Kohlgrub, um auf die Hörnle zu kommen. Wir hatten uns in den Kopf gesetzt, aus eigener Kraft auf den Berg zu steigen. So umrundeten wir den Bergfuß von Bad Kohlgrub aus bis an seine Südostseite. Scheinbar gibt es dort keinen durchgängigen Wanderweg mehr. Zuerst folgten wir einem Walderlebnispfad und dank detaillierter Topokarte im neuen GPS fanden wir immer wieder alte Pfadspuren, durchquerten den unsinnigen Graben (der heißt wirklich so) und trafen auf diesem Weg bis zum Gipfel gerade mal drei Leute. Der Weg war anfangs etwas abenteuerlich, hat aber durch seine wilde Ursprünglichkeit sehr viel Spaß gemacht.
Der südlichste Gipfel ist der Stierkopf, dort fanden wir am Wege auch schnell noch einen Geocache. Von dort aus kann man über das Hintere, Mittlere und Vordere Hörnle bis zur Hörnlehütte wandern. Dabei bieten sich schöne Ausblicke zum Staffelsee und in das Murnauer Moos und auf der Südseite zu den Ammergauer Alpen und zum Wettersteinmassiv. An der Hörnlehütte herrschte dann der zu erwartende Menschentrubel und da wir laut GPS auch schon um die 900 Höhenmeter in den Beinen hatten, fuhren wir nach der verdienten Rast gemütlich per Sessellift zu unserem Start in Bad Kohlgrub zurück. Natürlich kann man vom Hörnle auch über den Hörnleweg bequem wieder absteigen.
Insgesamt eine sehr schöne, abwechslungsreiche Tour, bei der man sich je nach Laune den Abstieg auch mit dem Sessellift verkürzen kann.