Gsieser Tal Winter

Januar 2019

Bevor Susi ihren neuen Job anfing, wollten wir noch ein bisschen in den Schnee. Die Lawinen­lage war noch zu kritisch für eine Abenteuer­tour mit Zelt und wir fühlten uns auch noch nicht dazu bereit. Also diesmal ein festes "Basis­lager". Die Suche nach einer passenden Gegend ergab das Gsieser Tal in Südtirol.

Der Talboden des Gsieser Tals (Valle di Casies) liegt bei ca. 1200-1400m und ist damit ziemlich schnee­sicher. Das zeigte sich schon bei unserer Anreise: am Brenner kaum Schnee, im Pustertal gar keiner, aber nach der kurzen Auffahrt ins Gsies - alles weiß. Dazu noch ordentliche Kälte, auch tagsüber unter -10 °C, was will man mehr.

Wir hatten uns im "zentralen" Ort des Tales ein­quartiert, in St. Martin. Im Gsieser Tal gibt es keinen Durch­gangs­verkehr und auch keinen nennens­werten Ski-Betrieb, dadurch ist es dort wunder­bar ruhig und beschaulich. Für uns war aber alles vorhanden: eine Loipe von 42 km Länge, viele Möglich­keiten für Schnee­schuh-Touren und einige bewirt­schaftete Hütten, von denen man nach dem Aufstieg auf präpariertem Weg wieder ins Tal rodeln kann. Dazu noch ein paar Eislaufplätze. Auf "unserem" Eisplatz in St. Martin waren wir meist völlig allein. Toll.

Wir waren mehr als eine Woche im Gsies und haben es nicht geschafft, alle Touren zu unternehmen, die uns gereizt haben. Da müssen wir wohl noch einmal wiederkommen...